Fakten

Fakten über SparkEx® Funkenlöschanlage

Wie werden Funken erkannt?

Der Funkenflug wird über zwei sich gegenüber positionierte Infrarotfunkenmelder detektiert.

Wie werden die Funken gelöscht?

Der Funkenflug wird durch die eigens entwickelte Funkenlösch-Hohlkegeldüse mittels einer sich aufbauenden Wasserwand gelöscht.
Die Ansteuerung erfolgt über ein Magnetventil, welches vom den Funkenmeldern angesteuert wird.

Wieviel Wasser kommt aus der Düse?

Das hängt von der Druckbeaufschlagung im Rohrnetz ab.
Wie hoch der Druck gewählt wird, richtet sich immer nach der zur Verfügung stehenden Detektions- und Löschstrecke. Je größer der Fließdruck desto kürz die Entfernung zwischen Detektion und Löschung.

In der Regel werden die Anlagen zwischen 6-10bar gefahren, dabei ergibt sich ein Ausfluss von ca. 30-70l/min pro Düse.

Muss das Wasser ständig nachgefüllt werden?

Wasserversorgung über die Sprinkleranlage: Voraussetzung ist ein zu Verfügung stehender Druckluftwasserbehälter (DLWB). Dieser ist dann gemäß Richtlinie auf automatische Wassernachspeisung umzurüsten.

Wasserversorgung über eine Druckerhöhungsanlage: Erfolgt wenn kein DLWB vorhanden ist. Die Wassernachspeisung erfolgt hierbei automatisch über ein Auffüllbehälter mit Schwimmerventil, welcher vom Hauswasseranschluss mit Löschwasser versorgt wird.

Kann SparkEx® überall eingebaut werden?

SparkEx kann aktuell bis zu Rohrquerschnitten von 1260 mm eingebaut werden.
Der Detektionsbereich darf kein Fremdlichteinfall aufweisen.

Wo wird SparkEx® installiert?

In allen Absaugkanälen, in denen es zu Funkenflug kommen kann, sowie in allen anderen Kanälen, in denen der Versicherer oder VdS es erfordert.

Welche Varianten von SparkEx® gibt es?

Für die verschiedenen Anwendungsbereiche bzw. Rohrgrößen gibt es SparkEx® in der single Version, double Version oder triplex Version. Diese umfassen jeweils 1, 2 oder 3 Düsen die in dem Rohr angeordnet werden.

Die Kommentare sind geschlossen.